In diesem Blog schreibt Fondsmanager Thomas Timmermann über die Entwicklungen am Aktienmarkt und die Auswirkungen auf die Strategie des ComStage Alpha Dividende Plus ETF.

VIX Index
Stand: 24.07.2017
Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index im Marktüberblick unter www.ideastv.de

Heute Morgen hatten wir viel zu tun. Da die Konsolidierung in Richtung der 200 Tage Durchschnittslinien sich fortsetzt, ist nun auch der professionelle Markt für Optionen angesprungen!

Zum ersten Mal seit langem steigen die impliziten Volatilitäten (Preise für Absicherung von Aktienpositionen) wieder kräftig. Das kann man gut an der Grafik oben erkennen. Was bedeutet das für den ETF750?

Zunächst habe ich mir heute Morgen die Unterschiede der Preise nach Laufzeit angeschaut. Und siehe da: die kurzlaufenden Optionen sind prozentual stärker gestiegen als die langfristigen! Wir haben daher einige unsere per Dezember 2017 verkauften Put Optionen (Basispreis 10.200 DAX und Basispreis 2.950 im Euro Stoxx 50) zurückgekauft und sie direkt mit Laufzeit September und einem etwas höheren Basispreis neu verkauft. Bei diesen verkauften Optionen, die ja gegen gekaufte Put Dezember Optionen mit viel höheren Basispreisen stehen (Basispreis 12.400 im DAX und Basispreis 3.500 im Euro Stoxx 50), ist es gut wenn sie möglichst schnell wertlos verfallen - denn wir nutzen sie teilweise als Gegenfinanzierung zu den gekauften Put Optionen. Daher bringt das opportune Tauschen gegen eine 3-monatige Laufzeit (mit viel schnellerem Verfall) eine höhere tägliche Einnahme durch den Zeitwertverfall der verkauften Optionen (ein höheres "Thetha"). Warum erzähle ich Ihnen das alles?

Nicht, um Sie zu verwirren! Eigentlich nur, um mit Ihnen zu teilen, was beim ETF750 an so einem Tag passiert. In der Gesamtsicht glaube ich immer noch, dass wir in der längst überfälligen technischen Korrektur sind - nicht mehr und nicht weniger! Es wird spannend sein, wie stabil sich der amerikanische Aktienmarkt in dieser Woche entwickeln wird.

Euro Stoxx 50 Index
Stand: 21.7.2017 16:20
Legende: rot gestrichelt: Absicherungsniveau 3.500; grün/rot: 100/200 Tage Durchschnittslinie
Quelle: Bloomberg. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index. Zu finden in der Marktübersicht auf www.ideastv.de.

Ich hatte Ihnen ja schon ein schönes Wochenende gewünscht! Doch es war zu früh!

Der Aktienmarkt kam dann doch nach dem Juli Verfall ins Rutschen und auch die impliziten Volatilitäten sind inzwischen gestiegen. Zeit vor dem Wochenende noch unsere wichtigste europäische Absicherungsposition mit Euro Stoxx 50 Indexoptionen zu besprechen:

Kern der Strategie sind 300 Dezember Puts mit Basispreis 3.500. Im Chart oben sieht man das dort die 100 Tage Linie verläuft, und genau diese Marke konnte dann heute Mittag nicht gehalten werden. Die gekauften Optionen, die ab 3500 ca. 56% des Marktwerts der im Fonds befindlichen europäischen Aktien absichern, werden zum Teil mit 250 verkauften Dezember 2017 Put Optionen mit Basispreis 2.950 finanziert. Die Absicherungsstrecke verläuft also per Dezember zwischen 3.500 und 2.950 Indexpunkten und damit über ca. 15%. Inzwischen ist die Absicherungsquote für den Gesamtfonds übrigens auf ca. 25% gestiegen. Das bedeutet, dass falls die Aktien im Fonds 1% verlieren, die Teil-Absicherungsposition den Verlust auf ca. 0,75% begrenzen sollte - und dieses Verhältnis trifft auch in etwa auf den heutigen Tag zu!

DAX 12.400!

21.07.2017
DAX Index
Stand: 21.07.2017 11:00 Uhr
*Quelle: Bloomberg. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index. Zu finden in der Marktübersicht auf www.ideastv.de.

Heute ist Juli-Verfall der Optionen an der europäischen Terminbörse. Der Markt scheint sich auf das DAX Niveau von 12.400 und das EURO STOXX 50 Niveau von 3.500 Punkten zu einigen (als Abrechnungsstände). 12.400 Punkte im DAX ist nicht irgendein Indexstand - aus technischer Sicht liegt dort das alte Allzeithoch, das in diesem Jahr überwunden wurde, sowie die 100-Tage-Durchschnittslinie! Beides könnte dazu führen, dass das Niveau verteidigt wird. DAX Bären würden jetzt argumentieren, der Euro sei viel zu stark gestiegen und dies würde nachhaltig der deutschen Wirtschaft schaden. Diesem Argument kann man zwar folgen, aber man sollte auch berücksichtigen, dass die deutschen Exporte der letzten zwölf Monate im Mai drei Prozent über dem Vorjahr lagen - auf einem neuen Allzeithoch!

In der Absicherungsstrategie der deutschen Aktien im ETF750 findet diese Analyse die folgende Anwendung: Kern der Absicherung sind 30 Kontrakte DAX-Put-Optionen (Laufzeit Dezember 2017), die ca. 40 Prozent des Gegenwerts der im Fonds befindlichen deutschen Aktien absichern. Teilfinanziert werden sie durch 10 verkaufte August DAX-Put-Optionen Niveau 11.700 (200-Tage-Durchschnittslinie) und 20. Dezember DAX-Put-Optionen Niveau 10.200. Ebenfalls zur Teilfinanzierung dienen 10 verkaufte August-Call-Optionen Niveau 13.000. Sollte der Index wirklich innerhalb eines Monats wieder auf sein Allzeithoch bei knapp unter 13.000 Indexpunkten zurückkehren, würde mich das positiv überraschen. Zurückgekauft haben wir in den letzten Tagen alle lang laufenden DAX-Call-Optionen, da die implizite Volatilität auf Niedrigstniveau gefallen ist, und das weitere Festhalten an diesen Optionen nicht mehr sinnvoll erscheint. Die Marktteilnehmer scheinen sich einig, dass es in den nächsten Monaten sehr, sehr ruhig sein wird an den Aktienmärkten :) Der ETF750 geht somit ins Wochenende mit einer leicht niedrigeren Absicherungsquote von ca. 22 Prozent!

Übrigens, gerade eben wurde ein ausführliches ideasTV Radio-Interview mit Achim Matzke zur technischen Lage produziert und er ist mein Gast der nächsten Sendung am kommenden Mittwoch unter www.ideastv.de

Schönes Wochenende!

SXXP Index (STOXX 600)
Stand: 18.7.2017 11:00 Uhr
Quelle: Bloomberg.
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Heute geht es wieder weiter im Blog... und am besten ich fange dort an, wo ich aufgehört habe :)

Im letzten Blog deuteten sich die ersten technischen Schwächen an und wenn man sich den Verlauf des STOXX 600 seitdem anguckt, so ging es auch zunächst weiter runter, um anschließend wieder ziemlich genau auf das Ausgangsniveau zurückzukehren. In dieser Zeit hatten wir sehr gute Zuflüsse, die wir direkt in Aktien investiert haben. Der ETF750 hatte in dieser Zeit seinen ersten Geburtstag und ich freue mich über das aktuelle Fondsvolumen von über €31 Millionen! Wegen der anschließenden Erholung sind die impliziten Volatilitäten wieder gesunken (das ist ein Indikator für die Preisniveaus von Optionen an den Terminbörsen) und wir kaufen inzwischen fast wertlos gewordene verkaufte Optionen (mit denen wir unsere Absicherung zum großen Teil finanzieren) weiter systematisch zurück. Es sieht jetzt doch eher nach einem ruhigen Sommer aus. Negative und positive Einflussfaktoren kompensieren sich zur Zeit gegenseitig, sodass in der Summe nicht viel passiert.

Zusammengefasst ist das nichts Ungewöhnliches. Wir hatten ein sehr starkes erstes Halbjahr an den europäischen und amerikanischen Börsen. Das Tempo nach oben war sehr hoch - jetzt im Sommer geht es zum Ausgleich erst einmal seitwärts. Zurzeit liegt die Absicherungsquote bei zirka 28% und der Fonds ist zu 99,2% in Aktien investiert. Die Absicherungsposition kostet zur Zeit rund €180 pro Tag - das wären hochgerechnet auf das Jahr €65.700 - und bezogen auf das aktuelle Fondsvolumen von €31,27 Millionen würden wir für ein ganzes Jahr 0,21% ausgeben - wahrlich eine "Absicherungsstruktur light", an der wir wegen der guten technischen Verfassung der Märkte erst einmal festhalten.

Vorsicht...

28.06.2017
SXXP Index
Stand: 28.6.2017 16:30 Uhr
Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Unten im Blog finden Sie Charts zum STOXX 600 und Nasdaq 100... damals hatte ich geschrieben, dass der Nasdaq 100 ein Katalysator sein kann... nun ist er aus dem Aufwärtstrend nach unten herausgefallen... und vergleichen Sie bitte den Chart des STOXX 600 vom letzten Blog mit dem heutigen (s. oben):

Die technische Verschlechterung ist unübersehbar. Heute Nachmittag habe ich im regulären Interview (wird heute Abend noch eingestellt) zum ETF750 erklärt, wie wir z.B. die europäischen Anteile im Fonds absichern. Die Absicherungsquote liegt inzwischen bei fast 35% ... während wir weiter unsere durch Abverkäufe immer wieder ansteigenden Kassepositionen so schnell wie möglich in das Aktienportfolio investieren. Heute Abend in der Sendung gehen wir auf die EZB Geldpolitik ein, die ja heute an den Märkten ein Thema ist. Schauen Sie doch mal rein unter www.ideastv.de! :-)

Technisch hat sich die Lage zum ersten Mal dieses Jahr sichtlich verschlechtert... das war aber zu erwarten... und mit einem Crash rechnen wir nicht! Wir haben das niedrige Volatilitätsniveau genutzt, um Optionen zu kaufen und sind zur Zeit deutlich mehr abgesichert als im Schnitt der letzten Monate.

P.S. Leider muss es technisch bedingt eine Sommerpause in diesem Blog geben! Es geht aber (versprochen) spätestens am 18. Juli wie gewohnt weiter!

 

 

SXXP Index
Datum: 23.6.2017 17:30 Uhr
Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Der STOXX Europe 600 P Index umfasst ja das Universum, aus dem die 75 europäischen Aktien im ETF750 alle 3 Monate neu selektiert werden. Es lohnt sich also, diesen Index zu analysieren!

Betrachtet man den Chart näher, fällt auf, dass die Dynamik zurzeit etwas nachgelassen hat. In unserem Fachchinesisch bezeichnen wir das gerne als "bröckeln". Wird der eingezeichnete Trendkanal nach unten verlassen, gehen wir vermutlich in eine Seitwärtsbewegung. Das Allzeithoch bei diesem Index liegt übrigens bei ca. 416 Indexpunkten und ist gar nicht so weit weg!

Das ist alles also kein Grund, von der Absicherungsstrategie "light" Abstand zu nehmen, aber man sollte diesen Chart im Blick haben - jeden Tag!

Schönes Wochenende!

DAX-Kursindex
Stand: 22.06.2017 17:14 Uhr
Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Ja der DAX ist vor ein paar Tagen auf einem Allzeithoch gewesen und die amerikanischen Indizes auch - also S&P 500 und Dow Jones Index - aber stimmt diese Aussage tatsächlich? Nein, sie ist eigentlich irreführend!

Denn S&P 500 und Dow Jones Index sind Kursindizes. Berücksichtigen also nicht die Dividenden und der DAX, den wir aus der Presse kennen, ist ein "Performance"-Index, also inklusive Dividenden! Ein fairer Vergleich wäre, den S&P 500, Dow Jones Index mit dem DAX Kursindex zu vergleichen. Und der ist oben abgebildet. Nur der ist gar nicht auf einem Allzeithoch! Der ist noch darunter! Was bedeutet das?

Die amerikanischen Aktien haben sich in den letzten Jahren massiv besser entwickelt als die deutschen Titel! Diese haben gegenüber den amerikanischen Aktien deutliches "Aufholpotenzial", stehen aber technisch auch genau jetzt an einer Marke, die schwierig zu überwinden ist.

Im Rahmen unserer Absicherungsstrategie "light" sind die deutschen Aktien im ETF750 zur Zeit nur zu knapp 28% abgesichert. Damit glauben wir grundsätzlich an eine weiter positive Aktienstimmung, haben aber schon einen Fuß in der Tür, falls ein Börsengewitter uns im Sommer überrascht!

Es wird eng...

21.06.2017
Euro Stoxx 50 Index
Stand: 21.06.2017 17:40 Uhr
Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Einen der Charts, den wir immer wieder betrachten, ist dieser langfristige Chart des Euro Stoxx 50 Index. Deutlich zu erkennen ist der seit ca. 17 Jahre bestehende Abwärtstrend. Die Zusammensetzung des Index und die im Vergleich zum DAX fehlende Reinvestition der Dividenden sind dafür verantwortlich. Wird der Abwärtstrend nach oben durchbrochen, dürfte der Index beschleunigen. Sollte er an der Linie abprallen, könnte es auch zu einer Korrektur kommen. So oder so bahnt sich eine Entscheidung an. Gleiches gilt für den großen Bruder, den Stoxx Europa 600. Ein Grund, warum wir uns auf ein bisschen mehr Bewegung am europäischen Aktienmarkt im Sommer einstellen.

Euro Stoxx 50 Index
Stand: 19.06.2017 16:30 Uhr
Quelle: Bloomberg. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Während der DAX versucht ein neues Allzeithoch über 12.900 Indexpunkte zu erreichen, erholen sich heute die amerikanischen und europäischen Aktienmärkte. Was zunächst als ernster Versuch einer Korrektur gewertet werden konnte, ist also wieder revidiert worden – zumindest vorerst.

Der oben abgebildete Euro Stoxx 50 Index, der ja Dividendenzahlungen nicht berücksichtigt, hat auch heute stark gedreht. Wir haben heute die Exponierung des ET750 wieder auf knapp 72% erhöht, bzw. die Teilabsicherung auf ca. 28% gesenkt. Wir haben dazu weiter Optionen an den Terminmärkten gekauft, da diese zurzeit sehr günstig einzukaufen sind. Zum ersten Mal seit einer sehr langen Zeit drehte das sogenannte Vega (also die Sensitivität der Fonds gegen steigende implizite Volatilitäten) auf einen positiven Wert. Wir fühlen uns recht wohl mit dieser Position, da wir uns gut vorstellen können, dass der Sommer mehr Bewegung an den Märkten bringen wird, als vielleicht erwartet. Diese kann sowohl trendverlängernd nach oben oder eine technische Korrektur nach unten sein. Gute Begründungen gibt es leider für beide Seiten.

Übrigens: allein die letzten 3 Handelstage waren trotz eines Feiertags in Deutschland alles andere als "bewegungslos" :-)

Wir haben heute den aufgelaufenen Kassebestand in Aktien investiert und dadurch eine Quote von 99,5% im Aktienportfolio hergestellt. Aufgrund der technischen Gesamtlage (u.a. neue Allzeithochs bei Dow Jones und DAX) fühlen wir uns mit der aktuellen Aktienallokation sehr gut aufgestellt.

Wie ich Ihnen bereits am Montag berichtete, zahlten wir €2,20 pro Anteilsschein an Sie als Anleger des Fonds aus. Alle Details zur Fondsausschüttung liegen an dieser Stelle für Sie bereit.

Kein Absturz!

12.06.2017
Nasdaq 100 Index 12.06.2017 14:40 Uhr
Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Der heutige Absturz des ETF750 an den Börsen ist in der Ausschüttung von €2,20 pro Anteil begründet. Da das Geld ja heute aus dem Fonds bezahlt wurde, ist jetzt jeder Fondsanteil weniger wert. Das ist also ein Kursrücksetzer mit Ansage gewesen! Ganz anders beim Nasdaq 100 Index. Der ist am Freitag abgestürzt. Am Ende der Börsensitzung konnte er sich noch leicht erholen.

Es ist das erste technische Zeichen an den amerikanischen Börsen dafür, dass der Sommer vielleicht nicht so ruhig wird. Der Index lag alleine in diesem Jahr bis zu 20 Prozent im Plus. Das war doppelt so viel, wie beim S&P 500 oder beim DAX. Nun hat er an einem Tag 2,4% verloren. Ganz behutsam erhöhen wir zurzeit die Absicherung im ETF750. Wir kaufen weiter Optionen und haben die Absicherungsquote auf über 30% ausgedehnt. "Behutsam", weil der Chart oben zeigt, dass die Trends noch intakt und z.B. die 100- und 200-Tage-Durchschnittslinien noch weit entfernt sind.

Die Juni-Ausschüttung steht jetzt endgültig fest: Der ETF750 wird am 12. Juni (Valuta 14. Juni) brutto 2,20 Euro pro Anteilsschein ausschütten! Die nächste Ausschüttung wird vor Weihnachten erfolgen und es ist unser Ziel, einen ähnlich hohen Betrag auszuschütten.

In der heutigen ideasTV-Sendung haben wir über die Sektorveränderungen und die niedrige Volatilität gesprochen. Schauen Sie doch mal rein :-).

Wir haben heute auch noch einmal Optionen nachgekauft.. vorwiegend Absicherungsoptionen im EURO STOXX 50, Basis 3.500, Verfall Dezember 2017. Zurzeit ist die Aufwärtsdynamik leicht verloren gegangen, aber die Trends sind alle noch intakt ... bei keinem Index sind wir auch nur in der Nähe der 200-Tage-Durchschnittslinie. Die Exponierung zum Markt liegt im Fonds leicht über 70%, die Absicherungsquote haben wir wieder leicht in Richtung 30% angehoben.

Wir stellen uns auf einen weiter ruhigen Marktverlauf ein, ohne das Risiko aus den Augen zu verlieren!

Der DAX verabschiedet sich mit einem neuen Allzeithoch ins lange Wochenende! Gleichzeitig ist die implizite Volatilität gestiegen. Unser Käufe von Optionen in der letzten Woche und Anfang dieser Woche waren also zunächst vom Timing her optimal. Wir hatten in den letzten Tagen auch eine für den Fonds sehr hohe Exponierung von über 75%, d.h. die Absicherungsquote war unter 25% und dadurch hat sich der Fonds auch zuletzt erfreulich entwickelt… Neben dem ersten Geburtstag des ETF750 steht auch die Juni-Ausschüttung bevor. Diese wurde heute bereits festgelegt… und wir werden - wenn alles klappt - am 12. Juni mit Valuta 14. Juni ausschütten. Die Ausschüttungsquote wird etwa 2% sein …. die genauen Daten folgen in Kürze hier auf der Webseite (unter „Download“ bei der ComStage Alpha Dividende Plus Übersichtsseite). Die Ausschüttungen vor den Sommerferien und vor Weihnachten sind ein wichtiger Bestandteil des Konzepts! Und kennen Sie schon die neue Aktienauswahl? Falls nicht… auch diese finden Sie bei den Fondsdetails unter Downloads („Aktienübersicht Mai 2017“): 100 interessante Aktien …

Ich wünsche Ihnen schöne Pfingsttage!

Rebalancing!

30.05.2017

Alle drei Monate werden die Aktien im ETF750 nach strengen Regeln eines quantitativen Modells überprüft und ggfs. ausgetauscht. Heute werden die neuen Aktien in den Fonds gekauft und die alten verkauft.

In der Eurozone kommt es zu einer Reduzierung der Gewichtung in Finanzwerten um rund 12%. Wir realisieren bspw. Gewinne von 31% in Credit Agricole und 27% in BNP. Außerhalb der Eurozone erhöhen wir die Gewichtung in Verbrauchsgütern. Frisch in den Fonds kommt bspw. die Supermarktkette WM Morrison Supermarkets.

In den USA reduzieren wir die Gewichtung in Versorgern um rund 12%. Seit dem letzten Rebalancing hatten sich Versorger deutlich besser als der S&P 500 geschlagen. Die Höhe der erwarteten Dividendenrendite (vor Steuern) steigt von 4,10% auf 4,19%. Alle Aktien werden wieder mit maximal 1% gewichtet und die neue Fondszusammensetzung finden Sie in den nächsten Tagen auf dieser Webseite bei den Fondsdetails.

Für die Absicherungsstrategie "light" nutzten wir die historisch niedrigen Einkaufspreise für Absicherungsoptionen, um zusätzlich Optionen eher an den Markträndern zu kaufen (z.B DAX 13.600 Dezember Calls oder 9.500 Dezember Puts). Dadurch ist unsere Seitwärtsrendite auf ca. €630 pro Tag gefallen.

Die meisten Marktteilnehmer versprachen sich von 2017 viel Volatilität (Bewegung) und noch moderat steigende Märkte. Das Gegenteil ist passiert! Die Börsen sind bei nur geringer Volatilität unerwartet stark nach oben geklettert. Den immer wieder ersehnten Rücksetzer hat es nicht gegeben. Nun geht man wohl von einem bewegungslosen Sommer aus. Mal sehen, ob das wirklich so sein wird. :-)

Deutsche Börse VDAX-New Volatiliy Index
*Quelle: Bloomberg. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index.

Unsere Absicherungsquote liegt zurzeit bei 28,7% und der Fonds ist fast vollständig in Aktien investiert. Nächste Woche findet der quartalsweise Qualitäts-Check der 100 Aktien statt (ich werde berichten). Wir bleiben also unserer "Absicherungsstrategie light" treu!

Im ETF750 sichern wir aktuell mit Index-Optionen auf den DAX, den Euro Stoxx 50 oder den S&P 500 Index ab. Die Positionen werden proportional passend zu den deutschen, europäischen und amerikanischen Aktien im Fonds aufgebaut. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich diese Aktien gar nicht 100% synchron, also mit einer "Korrelation" von 1 mit dem jeweiligen Index bewegen. Bei den europäischen Aktien liegt die Korrelation mit ca. 0,88 recht hoch, bei den amerikanischen Aktien mit ca. 0,58 zum S&P 500 jedoch viel niedriger.

Berücksichtigt wird dies, indem wir die zugehörigen Positionen unterschiedlich dosieren. Zusätzlich zu berücksichtigen ist die unterschiedliche Wertentwicklung der Indizes untereinander und die unterschiedlichen Preise für Absicherungsoptionen. All das wird laufend beobachtet und die Positionen bei Bedarf angepasst. Ist die Korrelation generell gering, ist es gefährlich, eine zu große Position einzugehen. In dieser Situation ist nicht gewährleistet, dass die Optionsposition überhaupt absichert, wenn die Aktien im Fonds sinken. Um die Kosten gering zu halten, müssen wir auch laufend den Preis für die unterschiedlichen Optionen im Blick haben. Der VDAX Index gibt uns hier täglich eine schnelle Einschätzung. Je tiefer er steht, umso günstiger die Optionen - und umgekehrt.

Wir hatten letzte Woche schon den Preisverfall in dieser Woche antizipiert (siehe Blog unten) und nutzten das günstige Preisniveau, um Optionen günstig zuzukaufen. Dadurch ist die tägliche positive rechnerische Seitwärtsrendite (im Fachchinesisch "Thetha" genannt) auf ca. €930 gesunken. Strategisch wollen wir nicht darauf setzen, dass diese schwankungsarme, leicht positive Wohlfühlstimmung am Aktienmarkt den ganzen Sommer anhält. Wir nutzen jetzt das niedrige Preisniveau, um im Sommer besser vor einer starken Bewegung geschützt zu sein.

 

Die Märkte haben sich wieder beruhigt und in der nächsten Woche gibt es einen Feiertag. Es könnte also ein ruhige Woche werden und dann können wir unsere Absicherungsposition in Richtung Sommer weiter optimieren. Bald steht auch der quartalsweise Portfolio-Check an ... und ich will in der nächsten Woche auch einmal über die sog. Korrelation der Aktien zur Absicherungsposition berichten: Also wie effektiv ist eigentlich eine DAX Absicherungsposition für die deutschen Aktien im ETF750, die ja gar nicht alle im ETF750 drin sind? Bis dahin wünsche ich Ihnen jedoch erst einmal ein schönes Wochenende!

 

Quelle: Bloomberg. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index, den Sie auf dieser Seite unter Marktübersicht finden

Die erneute Abkühlung an den Aktienmärkten haben wir genutzt, um die im Vergleich zu Europa kleineren Absicherungspositionen im DAX und im S&P500 anzupassen. In der DAX Grafik erkennt man den nun erheblich nach oben verschobenen Absicherungsbereich (grün) und die Wertbegrenzung ab ca. 13000 Punkten. Bitte beachten Sie, dass wir mit der "Absicherungsstrategie light" nur eine kleine Teilabsicherung an Bord haben, um die Kosten niedrig zu halten. Im DAX Chart erkennen Sie zudem, dass die beiden dominierenden Aufwärtstrends kerngesund sind. Wir hatten es in den letzten Monaten mit überraschend starken Aktienmärkten zu tun. Deshalb ist diese technische Reaktion nach unten mehr als willkommen!!

Sie erkennen in der Grafik auch, dass wir nicht einmal die 100-Tage-Durchschnittslinie (grün) oder die viel wichtigere 200-Tage-Durchschnittslinie (rot) erreicht haben. Darüber liegt zudem noch das alte Allzeithoch aus dem Jahre 2015 bei 12400 Punkte. Auch dort sind wir noch nicht angekommen. Insgesamt haben wir die Absicherung auf ca. 31% des Fondsvolumens reduziert und die tägliche Seitwärtsrendite auf €1910 erhöht. Gleichzeitig registrieren wir heute sehr gute Absatzzahlen des Fonds über die Börsen, worüber wir uns sehr freuen. Die plötzliche Bewegung am Markt gibt uns die Möglichkeit unsere Teilabsicherungspositionen zu optimieren - und genau das setzen wir zurzeit um. Für eine viel stärkere Absicherung des Fonds ist es noch zu früh. Weder die fundamentalen noch die technischen Faktoren sprechen dafür!

 

*Quelle: Bloomberg. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bitte beachten Sie auch den 5-Jahres-Verlauf des hier angezeigten Index, den Sie auf dieser Seite unter Marktübersicht finden.

Heute haben die Aktienmärkte ihre Aufwärtslethargie zum ersten Mal in diesem Jahr nachhaltig beendet. In der heutigen ideasTV Sendung, die heute Morgen aufgezeichnet wurde, erahnte unser Chefvolkswirt wohl, dass es noch günstigere Einstiegsmöglichkeiten geben wird. Nun, hier sind sie! Aber natürlich ist kein einziger Aufwärtstrend nachhaltig gebrochen worden und diese technische Reaktion der Märkte war mehr als überfällig.

Wir haben heute im ETF750 die EURO STOXX Absicherungsposition angepasst. Wir haben den Absicherungsbereich (in der Grafik grün) an das höhere Marktniveau angeglichen und hierfür kein zusätzliches Kapital benötigt. Im Detail tauschten wir unsere 3.200er Put Absicherungsoptionen in 3.500er Absicherungsoptionen. Wir investierten für den Erwerb der neuen Position nur das Geld, das wir aus dem Verkauf der alten Position bekamen, d.h. wir haben im Verhältnis weniger 3.500er Optionen gekauft. Damit haben wir den konkreten Absicherungsbereich (in der Grafik grün eingezeichnet) näher an das aktuelle Marktniveau herangerückt! Die Absicherungsstrategie "light" greift also per Dezember 2017 Eurex Verfall ab einem Indexniveau des EURO STOXX 50 von 3.500 Punkten und finanziert sich aus verkauften Call Optionen ab einem durchschnittlichen Indexniveau von 3.733 Zählern.

Routine...

16.05.2017

Da die Märkte ganz leicht steigen oder einfach stehen bleiben, ist im ETF750 zurzeit wenig zu tun. Wir haben die aus abverkauften Fondsanteilen generierten Mittel in Aktien investiert... und heute die Optionsposition im EURO STOXX 50 angepasst.

Da der Index so stark gestiegen ist, haben wir die Basispreise der Call Optionen weiter nach oben geschoben - ohne zusätzlich Geld auszugeben. Das geht recht gut durch eine Laufzeitverlängerung. Die Position ist jetzt per Verfall der Optionen im Schnitt bei 3.733 Indexpunkten wertbegrenzend ... und das ist eben höher als der heutige Indexstand von 3.641. Die Absicherungsquote ist bei ca. 36% und der tägliche Gewinn durch den Zeitwertverfall der Optionen liegt bei 1.080,- Euro.

Zurzeit sind die Absicherungskosten wieder sehr stark gesunken und wir beobachten den Markt genau, wie wir die bestehende Optionsposition noch verbessern können - ohne mehr Geld auszugeben.

Vielleicht waren Sie ja auch schon im Jahr 2000 aktiv an der Börse? Gezogen von der Euphorie des „Neuen Markts“ rannte der DAX von einem Allzeithoch zum nächsten. Damals war die Internet Euphorie ausgebrochen, das Netz sollte die Welt nachhaltig verändern. Heute sind wir wieder auf Allzeithochs und es ist teilweise immer noch die Digitalisierung, die - als Thema neu verpackt - Treiber ist. Doch wie haben sich die Aktienmärkte in den 17 Jahren dazwischen geschlagen?

Der Dow Jones ist 78% und der S&P 500 56% über den Höchststand von 2000 gestiegen. Der vergleichbare DAX Preisindex, also der DAX ohne reinvestierte Dividenden, ist dagegen immer noch 4% unter dem Hoch von 2000 und beim EURO STOXX 50 sind es sogar minus 44%! Man kann den Vergleich auch mit reinen Performance Indizes machen, also nur mit Indizes, die wie der DAX die Dividenden reinvestieren: der Dow Jones Performance Index verbucht ein Plus von 171%, der S&P 500 Performance Index 118% und der DAX Performance Index einen Zugewinn von (nur) 54% oberhalb des Höchststands von 2000. Es ist also alles relativ...

....und unsere starke Fokussierung auf das unmittelbar Nahe verbirgt oft die großen Trends im Hintergrund. Es sollte also nicht verwundern, wenn europäische Aktien in den nächsten Monaten gegenüber amerikanischen aufholen.

Der 75% Europa und 25% USA Mix unseres Aktienportfolios würde davon profitieren. Übrigens kann es auch in einem langen Aufwärtstrend zu Korrekturen kommen: Im März 2009 startete der S&P500 seinen jetzigen Aufwärtstrend und korrigierte viermal: im April 2010, Juli 2011, März 2012 und April 2015 - um jeweils mehr als 10% nach unten. Es gilt also, die bestehenden langen Aufwärtstrends zu respektieren, solange sie intakt sind ... und gleichzeitig einen Minimumschutz zu möglichst geringen Kosten aufrechtzuerhalten. Und genau das ist das Ziel unserer Absicherungsstrategie „light“!